Dreifaltige Rollenspiel-Lektüre

Drei Falten mit einem Rollenspielerkopf dahinter, ergibt einen nachdenklichen, amüsanten und relativ bodenständigen Blick auf das was war, ist und möglicherweise in der Szene los sein wird.

Sonntag, August 30, 2015

#RPGaDAY2015 Semi-Abschluss (Frage 21-31)

Frage 21 - Liebstes RPG-Setting: Die "World of Darkness", oder besser gesagt: die Intrigen und der urbane Machtkampf unter einer "Monster-Mafia", welche sich vor den Menschen verborgen hält. Die Grundidee braucht die WoD nicht wirklich, es ist sogar recht hilfreich sich davon zu lösen und einige der Grundannahmen in einem eigenen Setting aufzubrechen.

Frage 22 - Perfekte Spielumgebung: Bequeme Sitzecke, großer Couchtisch (besonders wenn mit Minis gespielt wird), Schreibtisch mit Ablage hinter dem SL-Platz (zur Organisation der Notizen), gute Beleuchtung. Nach Möglichkeit kein WLAN oder andere Ablenkungen (wobei meine Stammspieler erwachsen genug sind, dass sie sich nicht ablenken lassen - ich hatte aber auch schonmal einen Spieler, der jedesmal wenn sein Charakter nicht anwesend war einen Comic aus dem Regal nahm und zu lesen begann, daher bin ich vorsichtig).

Frage 23 - Dein perfektes Spiel: Mein Homebrew natürlich. ;) Wenn es ein existierendes Spiel sein soll: Savage Worlds.

Frage 24 & 25 - Liebste Hausregel und revolutionäre Spielmechanik: Folgen in seperatem Post (hängen, soviel kann ich schon verraten, inhaltlich zusammen).

Frage 26 - Lieblingsinspiration für deine Spiele: Bücher und Comics. Irgendwie sind die Welten immer besser ausgearbeitet, als bei TV-Serien und Filmen (Ausnahmen bestätigen die Regel) und damit nutzbarer für das Rollenspiel. Derzeit denke ich über eine Runde in der Welt von Jasper Ffordes' "Thursday Next"-Romanen nach.

Frage 27 - Lieblingsidee für die Kombination zweier Spiele: Bei Settings mache ich das quasi ständig (derzeit: Runepunk+Eberron+Iron Kingdoms), bei Spielmechaniken ist das schon schwieriger: ab wann hört es auf eine Hausregel zu sein (die eine gute Idee aus Heartbreaker X in Spiel Y) und wird zu einem gleichberechtigten Nebeneinander zweier Spielsysteme? Und will man das überhaupt?

Frage 28 - Lieblingsspiel, welches du nicht mehr spielst: Die "World of Darkness" (s. Frage 21). Unglaublich spannend und ideenreich, leider haben mir die Spieler, welche sich in diesem Umfeld bewegen, allzu oft den Spaß daran verdorben. Daher spiele/leite ich dieses Spiel nur noch, wenn ich die Mitspieler gut kenne.

Die nWoD war ein guter Ansatz, besonders die Idee "Mach dir deinen eigenen Mythos", in welchem die Quellenbücher die Grundannahmen der Übernatürlichen hinterfragten und verschiedene Möglichkeiten präsentierten, wie man es anders machen könnte, gefielen mir sehr gut. Leider sind nWod-Spieler meiner Erfahrung nach sogar noch konservativer als ihre oWoD-Gegenparts und ignorierten sämtliche Versuche etwas in Frage zu stellen, denn: "In den Büchern steht es ja richtig". ;(

Frage 29 - Lieblingswebseite/Blog: Das Tanelorn-Forum hat immer interessante Ideen und Anregungen. Mein Lieblingsblog ist wahrscheinlich Fantastische Welten, weil Logans Stil mag.

Frage 30 - Rollenspielende Berühmtheit: Wahrscheinlich Vin Diesel - einfach weil er soviele Klischees über Rollenspieler auf einmal durchbricht. Wenn irgendjemand irgendwelche Vorurteile über Rollenspiele auspackst, brauche ich nur zu sagen: "Vin Diesel plays D&D. Your argument is invalid." ;)

Frage 31 - Rollenspielbezoge Sachen, die etwas nicht-RPG-bezogenes ausgelöst haben: Meine Diplomarbeit (und damit der, lange überfällige, Abschluss meines Studiums). Hatte viel Spaß bei der Aufarbeitung und Analyse der GNS-Theorie aus der Sicht der Fachsprachenforschung und meinem Prof hat das Thema wohl auch gefallen.

Labels: ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite