Posts

Es werden Posts vom Juli, 2009 angezeigt.

Retro Maskerade - Alternative Schadensregeln

Auch wenn viele Gründe gegen die Verwendung der Originalregeln von Anno '91 sprechen, so muss man doch zugeben dass sie extrem hausregelfreundlich sind. In Sachen Mods macht ihnen kein anderes System etwas vor.

Hier ein paar Ideen, wie man das Schadenssystem aufpeppen kann:

1.) Blutpunkte = Trefferpunkte: Jeder Vampir hat einen Vorrat von (10+X*Y) BP (X=Generationsmaximum/Runde; Y=Widerstandsfähigkeit). Schaden wird direkt von diesem Vorrat abgezogen (der Körper setzt autimatisch Blut zur Heilung ein, ohne dass der Vampir da ein Mitspracherecht hätte) - sinkt dieser auf 0, so geht der Vampir zu Boden (vorher kann es noch zur Raserei kommen).

2.) Energy-Soak: Jedes Mal wenn man Widerstandsfähigkeit würfelt um Wundstufen zu reduzieren, wird automatisch ein Blutpunkt abgezogen (man kann auch mehr einsetzen, um zusätzliche Würfel für den Soakwurf zu bekommen).

3) "Iron Man"-Verwundungsregeln für Echte Männer(TM): Gezielte Angriffe auf bestimmte Körperzonen (höhere Schwierigkeit…

Maskerade, wie es sein sollte

Nach der durchweg positiven Resonanz meines (als Aprilscherz getarnten) Artikels „D&D, wie es es hätte sein sollen“ mache ich jetzt mal an mein Lieblingssystem und überlegen, wo man dieses noch „verbessern“ könnte.

Verbessern ist in diesem Fall natürlich hochsubjektiv: wie ich schon mehrmals betont habe unterstützt das System von Vampire eine Vielzahl von Interpretationen und Herangehensweisen und auch mein eigener Spielstil hat sich in dieser Hinsicht seit meinen Anfängen stark gewandelt.

Was ich hier präsentiere ist auch kein vollständiges Regelsystem, da mir Ich bereits ein „System“ (in Ron Edwards-Sinne des Wortes – SL-Techniken die mir beim Leiten helfen, ohne die Regeln zu verändern) habe, wenn ich Vampire leite. Aber sollte ich einmal Regeln als „Abkürzungen“ erstellen wollen, um den von mir präferierten Spielstil mit weniger Aufwand umzusetzen, so würden sie wie folgt aussehen. Vielleich entwickle ich diese kruden Ideen irgendwann wenn ich mehr Zeit habe auch weiter, bis d…

Linksammlung

...link all the rest.

SL-Tipps:
Begegnungstabellen: sehr gut strukturiert und ausgearbeitet.

Gruppen-Charaktererschaffung: ich verstehe noch nicht ganz, worauf der Autor hinaus will, aber ich verlinke es mal auf Verdacht.

Justin Achilli (führender Vampire-Developer) bloggt über Kanban-Cards (1, 2) und wie diese das offene Spiel bereichern, ohne auf einen gewissen Kontextrahmen in Form von Story verzichten zu müssen. Pures Gold und deckt sich größtenteils mit der Art, wie ich selber leite.

Scene-Framing leichtgemacht: Für alle die (aus welchem Grund auch immer) damit Probleme haben.

Blogosphäre:
Norbert bloggt über die Kanon-Hörigkeit bei DSA und wie diese die old-school-Bewegung infiziert. Alles gut und richtig, fairerweise sollte man noch sagen, dass das Gegenteil (überhaupt keinen Kanon einführen, sondern Spielweltinformationen als IT-Texte verpacken) auch nicht der Bringer ist. Solche Texte sollten schon Klartext reden.

Irian (von den Bewusstseinsströmen) spricht über die Art, wie Kaufab…

Lindencon 2009: Was sonst noch so lief

Zum bereits 7. Mal fand in Leipzig die sommerliche Lindencon statt, diesmal erstmal im Jugendclub "Kaos", der zum einen zentrumsnäher, zum anderen schöner (es gab einen traumhaften See, an dem man spielen konnte) war und, am wichtigsten, über ein wesetlich weitläufigeres Gelände verfügte (was sicherlich diejenigen zu schätzen wussten, welche auf dem Gelände übernachteten und nicht von Nachtrunde oder Vampire-LARPern in ihrem wohlverdientem Schlaf gestört werden wollten).

Freitag
Die Savage Degenesis-Runde habe ich ja bereits in aller Ausführlichkeit beschrieben (Teil 1, Teil 2, Teil 3).

Im Folgenden nahm ich noch an der Lesung von André Ziegenmayer teil (sehr interessant), dann radelte ich zufrieden mit dem Tag gen‘ heimatliches Bett.

Samstag
Der folgende Tag war leider sehr verregnet, was die Stimmung ein wenig nach unten zog, trotzdem begab ich mich voller Tatendrang auf das Con-Gelände.

Als erstes stand eine Runde Warhammer 40k-Schattenjäger bei Oliver Graute auf dem Programm, …

[AP] Komische Vögel, Aragonesen und Bunker... (Teil 3)

Die Gruppe zieht weiter nach Norden und erreicht gegen Mittag ein kleines Bergdorf, welches dem Bleicher verdammt bekannt vorkommt (geschaffter Verstand-Wurf). Nach Verlassen des Dispensers ist er hier schon einmal durchgekommen und weiß, daß hier Jehammedaner leben. Die Gruppe ist bereits drauf und dran auf der Ferse umzukehren und das Dorf zu umgehen, da bemerken sie etwas seltsames: im Dorf sind nur Kinder, Frauen und alte Männer zu sehen – kein einziger von denen sieht wie einer der furchtbaren Krieger aus, für die Jehammedaner so bekannt sind. Beruhigt (und etwas neugierig geworden) betritt man dennoch das Dorf.

Von der völlig verängstigten Bevölkerung erfährt man (nach anfänglichem Mißtrauen), daß das Dorf unter der Knute von „Dämonen“ mit „Feuerstöcken“ steht, welche jeden Widerstand brutal niederschlagen und sich auch sonst ziemlich arschig aufführen. Schnell sind die Dämonen als Bleicher identifiziert (Siemens ist sehr beunruhigt, da er weiß daß der Bunker ziemlich in der Nähe…

[AP] Komische Vögel, Aragonesen und Bunker... (Teil 2)

Hier die (längst überfällige) Fortsetzung unseres Degenesis-Experiments:

Da die Wiedertäufer wie gesagt nur einen knappen Erfolg erzielt haben, schlagen sie erst bei den Charakteren auf, als diese sowieso aufbrechen wollen. Natürlich kriegen die Charaktere die (nicht gerade subtilen) Krieger im Schankraum mit und schicken sich an aus dem Fenster zu klettern. Leider stehen unten zwei weitere Wiedertäufer, also entschließt die Eule sich, beide mit einem Geronimo!-würdigen Sprung (glücklicherweise entschließt er sich, nicht tatsächlich „Geronimo!“ zu brüllen, auch wenn so was durchaus einen Bennie wert gewesen wäre) zu Boden zu reißen (2 Angriffe mit „The Drop“ + “Wild Attack“ + „Called Shot“). Glücklicherweise lassen ihn die Würfel nicht im Stich und die beiden Wiedertäufer fressen Staub. Der Weg ist frei.

Die Eule sucht eine Wache (die ihn glücklicherweise nicht von den mittlerweile zirkulierenden Steckbriefen erkennt) und fragt, ob ein Gelehrter in dieser Stadt lebt (er möchte sich den …