Dreifaltige Rollenspiel-Lektüre

Drei Falten mit einem Rollenspielerkopf dahinter, ergibt einen nachdenklichen, amüsanten und relativ bodenständigen Blick auf das was war, ist und möglicherweise in der Szene los sein wird.

Donnerstag, Dezember 11, 2008

[Spielhilfe] Mechwarrior: Kurzbeschreibung der Häuser

Für den schnellen und reibungslosen Einstieg in jedes Rollenspiel ist es unumgänglich, dass die Formulierungen klar und verständlich sind und – vor allem – dass die Autoren zwischen relevanten und irrelevanten Informationen unterscheiden können. Nun User Smokey Bear hat mich im B!-Forum mal nach dem Grund meiner Kritik der Schreibe von Mechwarrior gefragt (eigentlich war mein Kommentar dazu nur ein Nebensatz und hatte nur peripher mit dem Thema zu tun).

Daran (an Mechwarrior 2nd Edition) lässt sich eigentlich ziemlich deutlich illustrieren, wie ein Rollenspiel an dem es eigentlich rein inhaltlich nicht auszusetzen gibt (über Ästhetik und Glaubwürdigkeit breiten wir einmal den Mantel des Schweigens), durch untalentierte Schreibsklaven komplett verhunzt werden kann.

Alles, aber auch alles was man falsch machen kann, findet sich in diesen Seiten, besonders aber in den Hausbeschreibungen, als da wäre:
  • Info-Dump: je mehr man über die Fraktion schreiben kann, desto „besser“, nach dem Motto „eine geht noch…“. Natürlich wird der Text nicht in leicht verdauliche Häppchen aufgeteilt, sondern es kommt alles im selben Abschnitt.
  • Unordnung: alle Infos werden so angeordnet, dass man beim Überfliegen nicht erkennen kann, in welchem Teil des Textes die benötigte Information steht. Am Besten gibt man den Autoren auch keine writing-guidline, so dass die Reihenfolge der Infos bei ähnlichen (aber von unterschiedlichen Autoren geschriebenen) Abschnitten des Buches bunt variiert.
  • Triviales: Ganz viel Beispiele über Ereignisse aus der Geschichte des Hauses müssen unbedingt mit in die Beschreibung rein. Immer. Zusammenfassungen und Verallgemeinerungen? Niemals!
  • Verzerrendes: Zusätzlich sollten noch ein paar Sachen drin stehen, die eigentlich kein Spielercharakter so einfach wissen kann, da können die Spieler schön das mit dem „Spielerwissen vs. Charakterwissen“ üben und man hat noch ein paar Seiten geschunden.
  • Keine Zusammenfassungen: „Ich sage es einmal und nie wieder!“ Statt kurz zusammenzufassen, worum es in einem bestimmten Abschnitt geht, wird der Leser genötigt das gesamte Kapitel zu lesen, ohne zu wissen, ob das überhaupt relevant für den Charakter den er spielen möchte ist.
Zum letzten Punkt habe ich eine kleine Fleißarbeit angefertigt, eine Zusammenfassung der fünf großen Staatengebilde im Battletech-Universum, mit größerer Rücksicht auf Textökonomie und Stil.

Vereinigte Sonnen (Haus Davion): Kulturell entspricht dieser Staat der heutigen westlichen Welt, und sieht sich der Freiheit des Einzelnen verpflichtet. Allerdings praktizieren sind die Bewohner bekannt für ihren hochgradig patriotischen Militarismus und werden faktisch selbst von einem Alleinherrscher (Prinz) regiert. Ihr auf den Regiments-Kampfgruppen des Sternenbundes basierendes Militär setzt bei Missionsdurchführungen auf Beweglichkeit und Sondierung. Ein überaus fähiger Geheimdienst, sowie ein hoher Grad an wissenschaftlichen Fortschritt leisten ihr übriges, um den Erfolg der Vereinigten Sonnen sicherzustellen.
Amtssprache: Englisch
Zentralwelt: New Avalon
Bevölkerung: westeuropäisch/nordamerikanisch (zahlreiche Minderheiten)
Blick von Außen: „Unkultivierte Barbaren. Sie marschieren auf unseren Welten ein, zerschlagen alles was für unsere Kultur und Tradition steht und hinterlassen ein moralisches Vakuum.“

Lyranisches Commonwealth (Haus Steiner): Der einzige Nachfolgestaat, dem man so etwas wie Demokratie anrechnen kann, gelten Lyraner in der gesamten Inneren Sphäre als geschickte Händler. Die Generalstaatenversammlung sichert (unter Leitung des Archon) den Frieden und Wohlstand ihrer Nation. Auch wenn die Gesellschaftsgeneräle des Commonwealth nicht als die besten Strategen und Taktiker betrachtet werden, so erzielt deren wenig subtile Kriegsführung mit schwerem, teurem Gerät doch Erfolge. Trotzdem beschränken sich lyranische Militäroperationen eher auf Gebietssicherung, denn auf unprovozierte Angriffe.
Amtssprache: Deutsch
Zentralwelt: Tharkad
Bevölkerung: westeuropäisch (afrikanische und skandinavische Minderheiten)
Blick von Außen: „Opportunistische Feiglinge, die ihren Arsch in Sicherheit bringen, sobald es mal brenzlig wird. Wenn sie mal kämpfen, dann nur wenn sie das Problem so lange mit Geld beworfen haben, dass der Vorteil auf ihrer Seite liegt.

Draconis-Kombinat (Haus Kurita): Von der Kultur der japanischen Samurai dominiert, herrschen in dieser Nation sehr strenge gesellschaftliche Normen, die die Aufopferung für den Staat zum Endzweck haben. Selbst der totalitäre Herrscher (Koordinator) des Kombinats ist nur Erfüllungsform des überindividuell waltenden "Drachen" und damit diesem Prinzip unterworfen. Die Kriegsführung ist vom Ethos des Bushido geprägt, was sich sowohl in der Bevorzugung von duellfähigen Mechs, als auch in der Häufigkeit des Seppuku ihrer Kommandanten wegen empfundenen Ehrverlusten nach gescheiterten Operationen.
Amtssprache: Japanisch
Zentralwelt: Luthien
Bevölkerung: asiatisch (mit arabischen und skandinavischen Minderheiten)
Blick von Außen: „Gefährliche Fanatiker, die ihr Volk zu gerade selbstmörderischer Hingabe anstacheln. Wenn du siehst was sie mit ihren Kriegsgefangenen machen, dann verstehst du, was für Monster sie sind.“

Konföderation Capella (Haus Liao): Die von der chinesischen Kultur geprägte Konföderation wird durch ein Kastensystem dominiert, in dem Bürgerrechte für Verdienste an Staat und Allgemeinheit, durch einen unumschränkt herrschenden Kanzler vergeben werden. In der Konföderation gibt es die acht so genannten Kriegerhäuser, die einem strengen Moral- und Ehrenkodex anhängen. Neue Mitglieder dieser Orden werden im Alter von 12 Jahren erwählt. Die Überfallartigen Mech-Kommandos der Konföderation verfügen über die neueste Waffentechnologie und erschreckend akkurate taktische Informationen (durch die Maskirovka, den Geheimdienst der Konföderation).
Amtssprache: Mandarin
Zentralwelt: Sian
Bevölkerung: asiatisch (mit slawischen Minderheiten)
Blick von Außen: „Tyrannen und Sklavenhalter; ihre Untertanen würden für ihre Herrscher in den Tod gehen. Entsprechend aufgeblasen ist deren Ego und das verleitet sie allzu oft zu Fehlern.“

Liga Freier Welten (Haus Marik): Ein loser Zusammenschluss von Klein- und Kleinststaaten, welche durch die Notverordnungen ihres Generalhauptmanns zusammengehalten wird. Durch die erzwungene politische Einheit »für die Dauer der Krise«, kommt es immer wieder zu internen Konflikten zwischen den verschiedenen Splittergruppen der Liga. Die ständige Abwägung zwischen der Loyalität zum Staat und zu ihrer Heimatprovinz stattet ihrer Mechkrieger mit hoher Eigeninitiative aus, was ihnen erlaubt sich schnell an wechselnde Anforderungen an die Mission anzupassen. Des weiteren hat die Liga durch Waffenverkäufe an die anderen Nachfolgerstaaten große wirtschaftliche Erfolge erzielt.
Amtssprache: Levantinisch
Zentralwelt: Atreus
Bevölkerung: gemischt (Ost- und Westeuropäer, Inder u.a.)
Blick von Außen: „Wankelmütig und instabil. Ein Versprechen dass sie dir heute geben, wird morgen schon gebrochen. Irgendjemand müsste mal deren Saustall ausmisten, bevor sie die gesamte IS mit in den Abgrund ziehen.“

Biddeschön, das war doch ganz einfach. Warum haben sich die Legastheniker bei FASA nur so schwer getan damit?

Labels: , ,

1 Kommentare:

Anonymous Scorpio meinte...

Also ich finde es cool.

Dezember 12, 2008 12:46 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite