Posts

Es werden Posts vom 2007 angezeigt.

Hate to say I told you so

Eilmeldung via Doc Rotwang und Jeff Rients, die bestätigt, dass führende Grognards meinen ersten Eindruck von Traveller teilen.

Nach Augenmaß eine Schwierigkeit festlegen> passend erscheinende Eigenschaften würfeln> plausible Auswirkungen beschreiben.

Nicht wirklich anders als in der WoD. Hätte ich den Post früher gehabt, dann hätte ich mir viel Schreibarbeit sparen können. Naja, wie auch immer.

Kurzmeldungen

Bild
Mal wieder viel zu wenig Zeit zum bloggen, dennoch in aller Kürze ein paar Themen, welche mich letzter Zeit von wichtigen universitären Verpflichtungen abgelenkt haben. ;)

The Blogger has left the building: Statt ihn hier zu veröffentlichen habe ich den folgenden Artikel drüben bei Gamecraft geschrieben, einfach weil ich dort lange nicht mehr gepostet habe und ich ewas zur dortigen Forenkultur beitragen wollte. Worum es geht? Um das hier:
Außerdem um Zufallstabellen, Freeform und strukturiertes Spielformat und warum das alles gar nicht so verschieden ist.

Ein Tag auf der DreRoCo 2: Bin am Samstag mit Falk (vom Mytholon) in Dresden gewesen, um die nächste DreRoCo zu besuchen. Insgesamt eine eher maue Angelegenheit, da die Lokalität gegenüber der DreRoCo 1 einen fast um 100% höheren "Kaschemmenfaktor" hatte und (was das ganze besonders unangenehm machte) nicht an eine angemessene Beheizung der Halle gedacht wurde (die Veranstalter mussten mit der Spendenbüchse herumgehen um die…

[Un-break my heart] Fading Suns (Combat)- In darkest night...

Sieht so aus, als würde ich mein Pensum nicht ganz einhalten, aber ich werde zumindest versuchen wöchentlich neue Regelbereiche meines derzeitigen Projektes zu posten.

Combat
Combat is broken down into strike exchanges (or exchanges, for short). Think of them as act-recover-models, where the characters do something and then try to get their bearings on the new situation, before they act again. Also note that exchanges are not turns and there is no fixed amount of time telling you how long each exchange takes. In other words exchanges can be as fast-paced and dramatic or as deliberate and calculated as you like (and as your GM finds reasonable). Phases:
A) Declaration:

1.) All players declare what their characters are going to do in this exchange (including saying they are going to do a flurry) and calculate their goal numbers.
2.) They roll their dice all at once.
3.) They add the VP of their roll (0 VP, if the action failed) to their initiative-modifier to get their initiative for this exc…

[Un-break my heart] Fading Suns 2.5- In brightest day...

Wie bereits angekündigt habe ich eines meiner Lieblingssysteme (hauptsächlich wegen seines formidablen Hintergrundes) einer massiven Überarbeitung unterzogen (ursprünglich wollte ich eigentlich nur die Kampfmanöver "reparieren", aber die Dinge haben sich ein wenig verselbstständigt...).
Nach derzeitiger Konzeption ist das System ein ziemlich traditionelles Rollenspiel, ohne irgendwelche Storygame oder ähnliche Einflüsse. Es ist auch, wie mir bei der Ausarbeitung klar wurde, ein sehr tödliches System, bei dem durchaus die Möglichkeit besteht, dass der Charakter nach nur einem Schlag das Zeitliche segnet. Außerdem habe ich das System recht großschrittig angelegt, d.h. man würfelt in der Regel nur für wirklich bedeutende Aktionen und "mundanes" wird üblicherweise über einen einfachen Wertevergleich ("Karma" nach Tweet) abgewickelt.
Doch genug der Vorrede, hier erstmal der Basismechanismus:

Basic resolution system
Fading Suns VPS2.5 (VPS2.5 for short) uses a D20 …

Nachbericht Odyssee 2007

Ein neues Jahr, eine neue Odyssee und wieder einmal zog es mich nach Berlin, um daran teilzunehmen. Neben der Lindencon gehört die Odyssee zu einem meiner bevorzugten Rollenspielertreffen (die DreRoCo könnte sich bald in diese illustre Gesellschaft einreihen)- ich mag einfach die kleineren, gemütlicheren Cons eher als Großveranstaltungen, bei denen man als SL in überfüllten Hallen leiten muss. Diesmal war die Con in einer neuen Location ansässig; der Villa Folka Bernadotte, welche über ein schönes Ambiente und eine großzügigere Raumaufteilung verfügt, wodurch die akustischen Katastrophen des „Vorschiffes“ im Albert-Schweitzer-Haus glücklicherweise vermieden werden konnten (na ja, ein paar akustische Probleme gab es- wenn ich einigen Nachberichten trauen darf- dann wohl doch, aber diese musste ich nicht aus erster Hand erleben). Leider unterschätzte ich den Reiseaufwand erheblich und kann deshalb leider eine Viertelstunde zu spät an, weshalb sich die Spieler bereits in Runden organisiert…

[Rant] Respecting your players- How many people wanna kick some ass? I do (but I’m really just a sensitive artist).

Meet the armchair GM. He is a really great guy, running an awesome campaign for his group for years, giving them exactly the type of game they enjoy. That’s why they always let him sit in the comfy chair during their games.He’s a great guy and he knows it.He has heard of some new games out there, maybe even tried one or two of them. He also heard about shared narration or similar techniques that differ from the traditional way of running a RPG (traditional in the sense of how he does it). Maybe he even tried adapting these techniques for his own game.
Finally he- based on personal experience or just plain dislike- he decided that these newfangled games and artsy-fartsy techniques are not for him and he heard similar opinions in his group.That’s cool.Now our GM doesn’t exist in a vacuum. Every once in a while he attends a convention, running games for others or even playing himself. Maybe he even takes an active part in the local RPG scene, meeting up with other roleplayers and talking …

WoD- Plädoyer Teil II: Abenteuerdesign- I have said too much, I haven’t said enough

Bei genauerer Betrachtung ist mir aufgefallen, dass die SL-Hinweise der WoD tatsächlich ein gravierendes Manko- wenn nicht gar DAS für die vielen murksigen WoD-Runden verantwortliche Manko- haben: es finden sich zwar viele Hinweise darauf, wie man eine gute Runde leitet, aber keine darauf, wie man eine gute story (im „Grundlage-mit-welcher-die-Spieler-arbeiten-können“ Sinne des Wortes) entwickelt.
Dies führte nun zu zwei unausgesprochenen Fehlannahmen, welche zwar nicht durch das Buch untermauert wurden, aber für die es auch nichts im Buch gab, was ihnen widersprach: 1.) Die „story“ bei einer WoD-Runde unterscheidet sich nicht wesentlich vom „Abenteuer“ eines klassischen Rollenspiels.
2.) Die „story“ einer WoD-Runde hat dieselbe dramatische Wertigkeit, wie eine literarische Geschichte. 1.) Die „story“ bei einer WoD-Runde unterscheidet sich nicht wesentlich vom „Abenteuer“ eines klassischen Rollenspiels.
Als „klassisches Rollenspiel“ sei hier das typische, taktisch/strategische Kriegspiel-D…

Plädoyer für die World of Darkness- You don't know jack about xErz

Ein weiteres Zitat aus der Reihe „die hohlbrotigsten Sprüche überhaupt“ Sinngemäß: „Die WoD sozialisiert SL dazu, sich als Schummel-Highlordszu betätigen und die Spieler durch ihren Plot zu schubsen. Das die SL-Hinweise in den WoD-Büchern dieser These vollkommen widersprechen spielt keine Rolle, denn die Tatsache, dass die Mehrzahl der WoD-Spieler nach dieser Methode spielt, ist Beweis dafür, dass die WoD daran schuld ist.“ Wer könnte eine solche Sinnlosigkeit verbrochen haben? Pundit? (ja, hat er- in Bezug auf Exalted- aber ist es nicht wert das zu kommentieren). Jack Chick? (die Argumentationsweise ist ähnlich, aber zum Glück konzentriert sich dieser auf D&D- okkultistische Bezüge bei der WoD zu suchen wäre ja auch zu einfach…;) ). Schwarztragende Elite-Gamer? (wieder dieselbe Argumentationsschiene, nur wird bei ihnen auf diese Weise „begründet“, dass D&D nur Monty-Haul und sinnloses Metzeln ist- und ihre Argumentation ist ähnlich beliebig wie obiges Zitat). Natürlich wieder Sett…

Bitte jeder nur ein Kreuz…

Für alle, welche es noch nicht woanders gelesen haben: die Wahlen für die Juroren der ENnies stehen vor der Tür. Stimmt fleißig ab, ihr entscheidet.Das war’s schon.
Wen es interessiert: hier meine persönliche Einschätzung der Kandidaten.Die Favoriten (Höchtwertungen)
Zachary Houghton (solide & ergebnisorientiert; weder Fanboy, noch verkalkter Old-Ruler- jemand der in der Lage ist ein gutes Produkt zu erkennen)
Chris Gath (Settingorientiert- guter Gegenpol zu Zachery’s Regelorientierung; erkennt und schätzt den besten Rollenspielhintergrund trotz mangelhaftem System und unterdurchschnittlicher Aufmachung)
David Temporado (enger Fokus an Spielen, aber offen für Neues, OOP Material ist gut, Fan-Awards allerdings aufgrund von rpgsite und rpgnet –Cliquenbildung abzulehnen- im Süportierungskrieg würden die guten Systeme wohl auf der Strecke bleiben- die Idee ist gut und edel, aber (leider :()praxisfern)Das Mittelfeld (auf die kann man die „Trostpreise“ verteilen, wenn man Lust hat)
Kevin Kul…

Relevanzkerne und Simulation

Ein verbreiteter Irrglaube innerhalb der Rollenspielergemeinschaft ist es, dass die Regeln eines Rollenspieles bestimmte Aspekte der „Spielrealität“ (eine zutiefst irreführende Bezeichnung des Gemeinsamen Vorstellungsraumes- ich werde im Folgeartikel darauf zurückkommen) „abbilden“ müssten, um sich das diffuse Etikett eines „realistischen“ Rollenspiels zu verdienen. Wie ich bereits angedeutet habe, halte ich das für Blödsinn. Für mich liegt Realismus einzig und allein in der Fiktion begründet und die benötigt ja- wie im Artikel aufgezeigt- nicht notwendigerweise eine Bindung an die Regeln, besonders in als derart „realistisch“ gefeierten“ Spielen wie Runequest (das Spiel, wo die verkorkste Shadowrun- Initiative herkommt) und den masters-of-the-boringverse (Harn und Role), die so stark an der Wirklichkeit modelliert sind, dass man das System eigentlich direkt durch den immer wieder strapazierten „Gesunden Menschenverstand“ ersetzen könnte Zum angestrebten Realismusgrad dieser Spiele kann…

DreRoCo Nachlese & Plädoyer für die Charaktermotivation- Erdbeereis auf Lebenszeit

10:30- Ankunft Dresden Hbf.
10:40- Suche nach Geldautomaten, keiner in der Nähe, Dame von DB desinteressiert.
10:50- aus Frust Abhebung bei Fremdbank (Gebühren nehme ich in Kauf)
11:00- Linie 10 wurde umgeleitet, verschwende Zeit mit der Suche, dackele durch Dresdner Innenstadt (finde nebenbei noch passenden Geldautomaten) und komme schließlich irgendwie noch zur Verbindung. Ein freundlicher Passant weist mir auf Frage nach der Adlergasse den Weg zum „riesa efau“ (hatte nie erwähnt, dass ich da hin wollte- Telepathie?). Dort erklomm ich die Treppe zum Dachgeschoss, bezahlte vorher noch brav meinen Eintritt und wurde nach mehreren Treppen von dem ermutigenden Schild „Klo unten“ begrüßt, welches in meiner Vorstellung bei dem einen oder anderen Rollenspieler für wüste Flüche sorgt.
Nicht bei mir, denn ich halte mich fit. Im Raum sind schon einige Spielrunden im Gange, auch eine Warhammer- Demo. Ich schaue mir das ein wenig an, dann setze ich mich hin und schaue mir noch mal die Notizen für mei…